Die Religionen – Schlüssel zum Frieden im Heiligen Land

GOTTFRIED HUTTER, Theologe, Psychotherapeut, München, Gründer und Vorsitzender des Tempel-Projekt e.V.

 

Allein mit politischen Mitteln wird sich der Konflikt zwischen Israel und seinen Nachbarn nicht lösen lassen. Es braucht die Religionen, um das Mitgefühl zu wecken, das für das Zustandekommen geeigneter politischer Entscheidungen nötig ist.

Wenn diese gefunden sind, können die Mächtigen beider Welten den Frieden im Heiligen Land in einer großen Zeremonie besiegeln und damit weltweite Einheit in Vielfalt begründen.

Ich spreche über den Moment, an dem Friede zwischen Israelis und Palästinensern Wirklichkeit geworden sein wird, weil Juden und Muslime sich versöhnt haben.

Der große Platz im Herzen Jerusalems, al Haram ash Sharif, der Tempelberg, der sowohl Juden wie Muslimen heilig ist, wird dann ein Symbol des Friedens sein.

Wie kann das geschehen?

Der Weg zum Frieden findet sich – erstaunlicherweise – verschlüsselt im biblischen Ursprung des Namens „Israel“.

Jakob, der erste Träger des Namens, war imstande, sich mit seinem ihm feindlich gesinnten Bruder Esau zu versöhnen, indem er äußersten Respekt vor dessen Gefühlen zeigte (Gen 32f.).

Diesem Beispiel folgend könnte sich auch das heutige Israel ganz in sein Gegenüber einfühlen, in die islamische Umma, und sich bei deren Vertretern formell entschuldigen, wie ihr Stammvater Jakob sich formell entschuldigt hat, weil durch die Gründung einer nichtmuslimischen Enklave im heiligen Raum der islamischen Umma Werte und tiefe Gefühle ihrer muslimischen Brüder und Schwestern verletzt worden sind.

Israel müsste einfach nur echtem Mitgefühl Ausdruck geben. Was zum Zeitpunkt der Staatsgründung Israels wegen der extremen Traumatisierung des jüdischen Volkes noch nicht möglich war, heute ist es möglich.

Und genauso wie Jakob zudem ein reiches Geschenk präsentiert hat, könnte auch das heutige Israel über seine Friedensgeste hinaus noch ein großes Geschenk haben für die Menschen des Landes – beispielsweise Wasser.

Unter solchen Bedingungen kann die islamische Umma ihre jüdischen Brüder und Schwestern in ihrer Mitte willkommen heißen ganz im Sinn des Korans, der in Sure 5,48 vom „Wettbewerb in der Tugend“ spricht.

Da die Geste der Entschuldigung sehr große Hingabe verlangt, brauchen die Israelis dazu vielleicht Unterstützung, beispielsweise, dass der offene Brief “A Common Word”, den führende Muslime aus aller Welt zur Förderung des interreligiösen Dialogs an christliche Kirchenführungen geschrieben haben, nun auch an führende Rabbiner gesendet wird. Auch das wäre ein großer Schritt echten Mitgefühls.

Liebe und Mitgefühl machen Frieden möglich. Durch Liebe und Mitgefühl wird der Tempelberg, al Haram ash Sharif, zu einem Symbol dieses Friedens. Mit Liebe und Mitgefühl kann er Muslimen wie Juden gerecht werden. Und damit wird ganz Jerusalem das, was sein Name bedeutet, die Stadt des Friedens.

                                                                                      (Update: 22.1.2014)

 

 

 

Information  und Kontakt: www.Tempel-Projekt.de; gottfried.hutter@gmx.de

 

In Deutschland von der Steuer absetzbare Spenden bitte an:

Tempel-Projekt e.V.“, Konto bei der Stadtsparkasse München, IBAN: DE93 7015 0000 1001 2410 31, SWIFT-BIC: SSKMDEMM